Zirkus(er)leben

In diesen Sommerferien haben zwei Mädels aus unserem Haus an der Projektwoche eines Mitmach-zirkusses teilgenommen.

Drei Tage probten sie gemeinsam mit ca. 100 Kindern im Alter von ca. 4 bis 14 Jahren, dann folgten eine Generalprobe und zwei Aufführungen im Zirkuszelt vor begeistertem Publikum.

Die Kinder erlebten Unvergessliches:

  • Sie konnten wählen zwischen Akrobatik, Clownerie, Feuer-, Fakir- und Jongleurdarbietungen, Zirkus 1 350x263Pferde-, Ziegen- und Taubendressur, Seiltanz und Zauberei.
  • Sie überwanden ihre Angst vor einer über drei Meter langen Schlange. Ein Mädchen dazu: "Acht Kinder haben eine riesige Schlange getragen, ich hatte den Kopf. Dann mussten wir uns zusammen im Kreis drehen, mit der Schlange auf dem Arm."   
  • Sie zeigten viel Mut als FeuerkünstlerInnen und Fakire. Eine unserer Teilnehmerinnen erzählt: "Wir haben Fakire geübt, zuerst ohne Scherben, bloß auf dem Teppich, tanzend. Dann mit Scherben, es hat aber nicht weh getan. Die Scherben waren geschliffen, zum Glück."
  • Sie spürten ihre Kraft am Trapez und ihre Geschicklichkeit auf dem Seil.Trapezkünstlerinnen
  • Sie erlebten die begeisterten ZuschauerInnen und den Zauber in der Manege, als ihre Darbietungen mit Musik, Licht, Nebel, Kostümen und echtem Zirkusrahmen-programm in Szene gesetzt wurden.
  • Sie wurden bei der Einübung und Ausführung ihrer Auftritte von ihren TrainerInnen unterstützt, angespornt und gelobt.
  • Sie zeigten Konzentration und Disziplin, denn die ca. 2 Stunden lange Aufführung klappte wie am Schnürchen.
  • Sie durften sich kunstvoll verkleidet und geschminkt in der Manege zeigen. 
  • Und sie konnten den Stolz und die Anerkennung der Zuschauenden und TrainerInnen spüren, die fast so viel Spaß in dieser Woche hatten, wie sie selbst: "Vor dem Auftritt war ich aufgeregt und hatte Herzklopfen. Nach dem Auftritt war ich auch aufgeregt, weil ich mich gefreut habe. Mir fiel ein Stein vom Herz und ich war stolz."

"Am tollsten fand ich, dass ich teilnehmen durfte und dass ich dort Freunde hatte!", erzählt ein Mädel hinterher.

Vielen Dank an alle, die diese Woche möglich gemacht haben!